5 | „Melange 3“ | Herbstausstellung2017-09-27T16:07:44+00:00

5 | 27.9.2017

Herbst­aus­stel­lung „Melan­ge 3“

Doro­thea Dudek
Karo­la Tor­kos
Robert Ber­ski

Sams­tag, 7. Okto­ber
Sonn­tag, 8. Okto­ber 2017
jeweils 11 – 16 Uhr in der max­ga­le­rie

Doro­thea Dudek | Male­rei

Doro­thea Dudek stu­dier­te Male­rei an der Kunst­aka­de­mie in Lodz.
Durch das Stu­di­um der Kunst­päd­ago­gik, Kunst­ge­schich­te und dem Stu­di­um der Psy­cho­lo­gie an der Uni­ver­si­tät Augs­burg ver­tief­te Sie Ihr Wis­sen und Ihr Inter­es­se über und für die Male­rei.
Vor dem Sujet steht bei der Künst­le­rin die Aus­ein­an­der­set­zung mit der Male­rei und deren Wir­kung. “Mir ist nicht so wich­tig was ich male, son­dern wie ich male“.
Seit über 10 Jah­ren steht die gegen­ständ­li­che Male­rei im Mit­tel­punkt ihres Schaf­fens. Ihre Absicht war nie die rea­lis­ti­sche Wie­der­ga­be des Gese­he­nen, son­dern die ath­mo­sphä­ri­sche Umset­zung der Far­ben und For­men, von Licht und Spie­ge­lun­gen und des archi­tek­to­ni­schen Raums.
In ihren neu­es­ten Bil­dern spie­gelt sich die Welt und das Gesche­hen in die­ser Welt in Trop­fen wider — in über­di­men­sio­na­len, rea­lis­ti­schen Dar­stel­lun­gen von Was­ser­trop­fen, Regen­trop­fen.

Karo­la Tor­kos | Künst­ler­schmuck

In ihren Schmuck­ar­bei­ten ist Karo­la Tor­kos anhal­ten­de Fas­zi­na­ti­on der ver­än­der­ba­ren Stü­cke und der asia­ti­schen Idee, dass auch der Kör­per des Trä­gers „sieht“, gut ables­bar.
Vie­le ihrer Expo­na­te sind ohne Vor­der- und Rück­sei­te kon­zi­piert, somit ist immer eine „gute” Sei­te dem Kör­per zuge­wandt. Der Trä­ger ent­schei­det über das Aus­se­hen eines Schmuck­stücks, er voll­führt somit den letz­ten Schritt im Design­pro­zess. Die schein­bar zwei­di­men­sio­na­len Objek­te ver­wan­deln sich in klei­ne Skulp­tu­ren, wenn sie getra­gen wer­den.

Robert Ber­ski / Foto­gra­fie

Robert Ber­ski stu­dier­te von 1979 — 1983 Medi­zin in Lodz, 1997 — 2001 Wirt­schafts­wis­sen­schaft an der Uni­ver­si­tät Hagen. Er absol­vier­te ein Gast­stu­di­um an der Aka­de­mie der Bil­den­den Küns­te in Lodz im Jahr 1982.
2003 erhielt er den Kunst­preis der Volks­bank Ost­all­gäu im Künst­ler­haus Markt­ober­dorf; die Städ­ti­schen Kunst­samm­lun­gen Augs­burg erwar­ben ver­schie­de­ne Wer­ke von ihm.
Für sei­ne Arbeit haben der Kon­trast zwi­schen Schwarz und Weiß und alle Töne dazwi­schen eine fun­da­men­ta­le Bedeu­tung. Sei­ne Bild­kom­po­si­tio­nen aus Lini­en und Flä­chen — Moti­ve mit prä­gnan­ten For­men — zei­gen Räu­me von gro­ßer Span­nung.

Dau­er der Aus­stel­lung
bis 10. Novem­ber 2017

: Schau­raum
im Licht­hof der max­pas­sa­ge
Maxi­mi­li­an­stra­ße 14
86150 Augs­burg
8 – 20 Uhr

: Gale­rie und Ver­kauf
2. OG
Phil­ip­pi­ne-Wel­ser-Stra­ße 17
bit­te klin­geln oder nach Ver­ein­ba­rung
Tel. +49 821 152049