Schauraum für zeitgenössische Kunst,
Kunsthandwerk, Objektdesign
und unkonventionellen Schmuck

Papiercollagen von Georg Bernhard

Es sind Arbeiten, die sich nicht leicht einordnen lassen, es sind kleine Kabinettstücke. Alle Arbeiten verbindet der Untergrund: Buchdeckel – meist von alten Kochbüchern aus dem 19. Jahrhundert.

Die Idee zu einem heute so modernen „upcycling“ kam gleichsam durch den Dachbodenfund einer Bücherkiste. Verbindet der Untergrund alle Arbeiten, so ist der weitere Umgang damit höchst komplex. Es verbinden sich zwei grundsätzlich verschiedene Möglichkeiten der Gestaltung: das Herauslösen und das Fügen.

Die Buchdeckel sind belegt mit sich überlappenden Papieren, flächig verklebt, verschmolzen zu einer Einheit. Diesen Papieren, alte, beschriebene und farblich veränderte, wird das Motiv mit dem Messer entlockt. Der Betrachter entdeckt Fragmente arabischer und lateinischer Texte, Notenblätter und echte, dünne Goldfolie. Ähnlich wie der Stift verzeiht auch das Messer keine Fehler, höchste Präzision ist gefragt.

Der Untergrund wird aber noch weiter bearbeitet, subtile Buntstiftzeichnungen und Ritzungen mit Körpern und Figuren, Schraffuren und vieles mehr können gesehen werden. Die vorgefundene Unterlage wird vom Künstler erweitert und bereichert – alles unterstützt die finale Komposition. Es entstehen kleine Kabinettstücke, die in ihrer Dichte den großen Werken in nichts nachstehen … (Dr. Stefan Schrammel)

im Schauraum des Lichthofs in der maxpassage
zwischen Maximilianstraße 14 und Philippine-Welser-Straße 17
86150 Augsburg
täglich von 8 bis 20 Uhr zu sehen

Fotos: © Stefan Schrammel

Unter dem Label “kuenstlerschmuck” zeigen wir seit mittlerweile 15 Jahren unkonventionelle Schmuckstücke.

Cho aus Paris
Cho ist eine Schmucklinie, die 2019 von der 1992 geborenen Augsburgerin Tanja Heiss in Paris gegründet wurde.

‘reflect the light’ – zeitlose Formen, die Linie und der Kreis, matt- und hochglanz-polierte Oberflächen, die das Licht reflektieren wie ein Spiegel, bilden die Ästhetik des Labels. Alle Objekte werden aus nachhaltigem, teils recyceltem fairtrad-zertifiziertem Material hergestellt.

“Ich bin davon überzeugt, dass das Schöne in unseren Unterschieden und zugleich unseren Ähnlichkeiten liegt. Wir sind unterschiedlich, wir sind ähnlich. wir sind einzigartig. Die Ähnlichkeiten bringen uns zusammen und die Unterschiede lassen uns wachsen. Deshalb haben alle Schmuckstücke etwas Ähnliches und sind doch unterschiedlich. Die asymmetrische Form schafft die Balance.”

Tanja Heiss studierte international business, operations management und arbeitete im Vertrieb, Einkauf und Produktionsmanagement in Lyon, Barcelona und Paris, wo sie seit 2015 lebt.

Die maxgalerie präsentiert ihre erste Kollektion ‘essentials’ , die aus unisex-Ringen und ultraleichten Ohrringen aus rhodiniertem Silber besteht.

 

Fotos: © Anastasia Rokhlenko und Tanja Heiss (Models: Shade Affogbolo, Estelle Teurquetil)